Lüben - Bilder, Geschichten, Dokumente

Ansichten der Stadt Lüben um 1903 von Kazimierz Bełz

Lüben war das Paradies, von dem meine Großeltern bis an ihr Lebensende träumten. Es war die Stadt, in der sie ihr Leben viele Jahre nach ihren Vorstellungen gelebt hatten: die Liebe und Freunde gefunden, eine Familie gegründet, den Laden eröffnet... Krisen, Diktatur und Krieg hatten sie ihren Lebenswillen entgegengesetzt. Und als sie im sechsten Lebensjahrzehnt alles verloren und zu einem Neuanfang gezwungen waren, wurde Lüben ihr Paradies der Erinnerung.

Wie traurig muss es sie gemacht haben, dass sich ihre Enkel so wenig für diese Vergangenheit interessierten. Wir Enkel empfanden das Leben in der neuen Heimat als Glück, fanden Freunde und die Liebe, gründeten Familien, waren beruflich erfolgreich... Dass auch wir in einer Diktatur lebten, war nur eine Variante möglicher Lebensbedingungen auf der Erde... Und als sich unsere Lebensumstände ebenso radikal wie die meiner Großeltern wandelten, begann ich mich plötzlich für die Vergangenheit zu interessieren.

Was ich dabei über die niederschlesische Stadt und den Landkreis Lüben herausfand, möchte ich mit dieser Website weitergeben. Ein herzliches Dankeschön an alle, die mir dabei geholfen haben. Über weitere Anregungen von Familienforschern, Scans von Ansichtskarten, Fotos und Dokumenten aus Lüben und den umliegenden Dörfern würde ich mich ebenso wie die Besucher meiner Seiten sehr freuen.

Szanowni polscy goście z Lubina odwiedzający tę stronę internetową! Czy macie jakieś pamiątki po dawnych mieszkańcach Lubina, które chcielibyście pokazać lub przekazać ich spadkobiercom? Moglibyśmy spróbować odnaleźć wnuków i prawnuków, którzy chętnie zobaczyliby stare zdjęcia, dokumenty i inne przedmioty związane z ich przodkami. Byłby to znaczący wkład we wzajemne porozumienie w ramach Europy. Heidi

Ich weiß, dass auch viele Lubiner meine Website besuchen. An Sie möchte ich die Frage stellen: Gibt es irgendwo noch Erinnerungsstücke ehemaliger Bewohner, die Sie uns zeigen möchten? Bitte melden Sie sich! Wir können sogar versuchen, die Enkel und Urenkel zu finden, die sich über Andenken an das Leben ihrer Vorfahren freuen. Auch damit tragen wir zu Verständnis und Versöhnung unserer beiden Völker bei!

Kinderhymne von Bertolt Brecht, gesungen von Michael Schmidt-Salomon Heidi T., Enkelin des Eisenwarenhändlers Konstantin Moch, bis 28.1.1945 Ring Nr. 6 Lüben