Einwohner von Ossig
Gemeinde Ossig














Der Kirchenchor in Ossig 1942

Der Kirchenchor Ossig 1942
Mit einem herzlichen Dank an Margarete Kolbe geb. Talke!

(von links): Bruno Kaulisch, Herr Sucker, Max Post, Elli Scholz, Ella Weiß, Emma Kadenbach, Frau Bernert, Hildegard Talke, Frau Menzel, Frieda Kleinert, Chorleiter Kantor Hermann Blümel, Käte Talke, Friedel Peukert, Hildegard Grosser, Frau Weiß, Marta Biessel, Frau Schönfeld, Frau Blümel, Rudolf Grosser, Reinhold Grosser


Alwin Talkes Bäckerei

Im ganzen Kreis Lüben war Alwin Talkes Bäckerei für ihr schmackhaftes Landbrot bekannt. Seit 1939 wurde es in einer Dampfbäckerei gebacken, die an die Wassermühle angebaut worden war. Bis auch in Liegnitz eine Talke-Filiale errichtet war, wurde das Brot täglich bis dorthin ausgefahren.

Über das traurige Schicksal des fleißigen Bäckermeisters lesen Sie den Gästebuch-Eintrag vom 8.5.2010. Seiner Tochter Margarete Kolbe geb. Talke verdanken wir eine ganze Reihe von Abbildungen über Ossig und diese vier Aufnahmen.

Wassermühle Talke 1914

Talkes Wassermühle im Jahr 1914

Talkes Dampfbäckerei

Talkes Dampfbäckerei

Talkes Landbrote wurden bis nach Liegnitz gebracht

Talkes Landbrote wurden bis nach Liegnitz gebracht.

Minna Talke mit Tochter Hildegard,
während der Ehemann statt Brot zu backen in den Krieg musste.



Volksschule Ossig um 1920 mit Lehrer Hermann Brendel

Volksschule Ossig um 1920 mit Lehrer Hermann Brendel.
Leider sind die Namen der Kinder unbekannt. Wer kann eine bessere Abbildung bereitstellen?

Volksschule Ossig um 1930 mit Kantor Hermann Brendel und Ehefrau

Volksschule Ossig um 1930 mit Kantor Hermann Brendel und Ehefrau.
Vielen Dank an Reinhard Fitzner! Wer erkennt jemanden?

Meine Großeltern Arthur Röhr und Hella geb. Schmidt mit ihrem ersten Sohn Fritz, der 1928 in Primkenau geboren wurde. Danach zog die Familie nach Ossig, wo sie bis zur Flucht lebte. Im Jahr 2005 erlebte meine Großmutter ihren 100. Geburtstag! Ich würde mich freuen, wenn das Foto dazu beiträgt, mir weitere Informationen zu erschließen. Wer kannte die Familie Röhr aus Ossig? Roger W. Friis


Meldung aus dem Namslauer Stadtblatt Nr. 41
vom 29. Mai 1888 über einen Unglücksfall in Ossig


Lüben, 24. Mai 1888. Beim Läuten zum Gottesdienst am ersten Pfingstfeiertag löste sich in dem benachbarten Dorfe Ossig der etwa 20 Pfund schwere Klöppel aus der Glocke und traf im Niederstürzen den einen der drei läutenden Knaben, den 13 Jahr alten Sohn eines dortigen Stellenbesitzers, auf den Hinterkopf. Trotz der klaffenden Wunde und einer großen Beule behielt der Bursche Kraft genug, um selbst die Turmtreppen hinab und zu dem nächsten Brunnen zu eilen, an dem er sich Wasser über den Kopf zu pumpen suchte. Dort aber brach er besinnungslos zusammen und wurde nun in das elterliche Haus gebracht. Lähmungserscheinungen, die sich zeigen, deuten leider auf eine schwere Verletzung des Gehirns hin.

Zu den Personalkarten
der Lehrer von Ossig

auf der Website der Bibliothek
für Bildungsgeschichtliche Forschung
des Deutschen Instituts
für Internationale Pädagogische Forschung


Das Copyright liegt bei
BBF/DIPF-Archivdatenbank.
Arthur Blümel
Arthur Blümel
Hermann Brendel
Hermann Brendel
Charlotte Kaiser
Charlotte Kaiser
Wilhelm Scholz
Wilhelm Scholz