Julius Süßmann (1870-1942)
Gemeinde Braunau














Gedenkblatt der Holocaust-Gedenkstätte Yadvashem für Julius Süßmann (1870-1942) aus Braunau Krs. Lüben

Julius Süßmann erwarb 1917 die drei Güter von Braunau im Kreis Lüben. Seine jüdische Herkunft wurde ihm wie Millionen anderen in der NS-Zeit zum Verhängnis. Er wurde enteignet und in ein Lager deportiert, oder in umgekehrter Reihenfolge seiner Existenz beraubt. Nichts ist über sein Schicksal bekannt. Eine Nachfahrin der Familie, die in Israel lebt, hat seinen Namen und seinen letzten Wohnort der Holocaust-Gedenkstätte Yadvashem mitgeteilt. Dieses Gedenkblatt ist möglicherweise alles, was von ihm blieb. Februar 2009, Heidi T.


26.3.2016, Gästebuch:
Sehr geehrte Frau Heidi T., auf Ihre Website fand ich Julius Süßmanns Namen. Ich habe vor einigen Wochen der Familie Süßmann bei ihrer Familienforschung geholfen. Julius wurde am 28.10.1944 nach Auschwitz deportiert und ermordet. Seine Ehefrau Lissy geb. Weiß scheint schon 1942/43 deportiert zu sein. Sein Neffe Erwin Süßmann (Sohn seines Bruders Bernhard), der in Braunau auf dem Gut gearbeitet hatte, wurde 1941 in Kroatien auf offener Straße von Nazis erschossen. Seine Lebensgefährtin war Annemarie Wolff-Richter, auch sie wurde ermordet. Ihre Tochter Ursula war mit dem Sohn des ersten BRD-Präsidenten Theodor Heuss verheiratet.
Eine Großnichte von Julius Süßmann lebt noch, sie kam als Mädchen von Berlin nach Schweden und hat den Holocaust überlebt. Sie ist gestern 91 Jahre alt geworden. Ihr Bruder Hans-Ulrich war oft in Braunau, er flüchtete mit seinem Vater nach Israel und starb dort 1949. Es gibt weitere Nachkommen in Israel und den USA und sie beschäftigen sich gerade mit der Geschichte. Ein gesegnetes Ostern wünsche ich Ihnen aus London, Ihr Roderick Hinkel
Herzlichen Dank für diese Informationen! Ich freue mich, dass der Kreis Lüben eine weitere berühmte Familie hervorgebracht hat, die sich durch den Widerstand gegen das NS-System auszeichnete. Ich hoffe, dass es eines Tages eine Dokumentation über sie geben wird. Sehr gern würde ich die Nachfahren um ein Foto von Julius Süßmann bitten. Heidi T.